Eine Krankenversicherung kann im Leben eine Viertel-Million Euro kosten

Vergleichen Sie langfristige Kosten von PKV und GKV im Rechner –
Nutzen Sie das riesige Einspar-Potenzial

Prognose-Rechner

Ganz einfach Beiträge langfristig vergleichen:

Rahmendaten:

Geschlecht      
Alter Jahre
Tätigkeit  
 
 
Jahreseinkommen
... bei Berufsende
... im Ruhestand
 €

Familienversicherung

Kinder (vorh. oder geplant)
Elternzeit
Verheiratet während der Kindererziehung?
Mein Ehepartner...

Zukunftsszenarien

Steigerung der GKV-Zusatzbeiträge  

Künftige GKV-Leistungen  

Gesundheitsszenario für Ihr Leben:

Gesundes Smiley Normales Smiley Krankes Smiley Echter Tarif Smiley
Eigenes Szenario erstellen

Video-Tutorial: So funktioniert's

In unserem Video erklären wir Ihnen die Benutzung des Rechners und die Bedeutung der Ergebnisse. Schalten Sie Ihre Lautsprecher ein und vergrößern Sie das Bild mit dem Knopf rechts unten.

Vergleich von PKV und GKV

Vergleich PKV und GKV

Kosten von Krankenversicherungen lassen sich nicht anhand ihrer anfänglichen Beiträge vergleichen. Diese sind in der gesetzlichen Krankenkasse für Gutverdiener von Anfang an hoch, sinken aber in der Rente. Eine private Krankenversicherung ist anfangs günstiger, die Beiträge steigen aber im Laufe der Zeit.

Lesen Sie unsere Einführung für den Vergleich von Krankenversicherungen

Warum Sie von einem frühzeitigen Wechsel der Krankenversicherung (PKV und GKV) am meisten profitieren

Prinzipiell kann man seine Krankenversicherung jederzeit wechseln. In der Praxis lohnt sich dies jedoch vor allem in jungen Jahren, um das riesige Einspar-Potenzial zu nutzen. Außerdem gibt es mit zunehmendem Alter Einschränkungen. Generell gilt, dass ältere Mitglieder wesentlich mehr Kosten für die Versicherung verursachen als junge, da sie häufiger und teurere Leistungen benötigen. Sowohl GKV als auch PKV haben daher wenig Interesse, Leute ab einem gewissen Alter neu aufzunehmen.

Je nachdem, ob Sie in der GKV oder PKV sind und wohin Sie wechseln möchten, werden Sie in folgender Situation sein:

Sie möchten von einer gesetzlichen Krankenkasse in eine andere wechseln (also beide GKV):

Dies ist eigentlich immer möglich, aber das Einspar-Potenzial ist auch am geringsten. Die gesetzlichen Krankenkassen sind sich alle sehr ähnlich. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen beim Zusatzbeitrag um mehrere Zehntel-Prozent, und bei ein paar "freiwilligen" Leistungen.

Sie sind in der PKV und möchten günstigere Beiträge durch einen Basistarif (in der gleichen Gesellschaft):

Der Gesetzgeber hat diese Möglichkeit mit den sog. Basistarifen neu geschaffen, um privat Versicherte vor zu hohen PKV-Beiträgen im Alter zu schützen. Wir kennen Fälle, in denen Betroffene ihren Beitrag von z.B. €750 auf €400 gesenkt haben. Dies geht natürlich mit einem Verlust an Leistungen einher, wobei die gesetzlichen Mindestanforderungen an eine Krankenversicherung gewahrt bleiben. Ein solcher Wechsel wird laut Erfahrungsberichten von vielen privaten Krankenversicherern außerdem nicht einfach gemacht, evtl. ist eine spezialisierte Beratung sinnvoll. Der Ruf der privaten Krankenversicherung in Bezug auf Beiträge im Alter hat sich durch dieses Instrument aber in jedem Fall verbessert.

Sie sind in der PKV und möchten in eine andere private Krankenversicherung wechseln (z.B. um von besseren Leistungen oder niedrigeren Beiträgen zu profitieren):

Die neue Versicherung, zu der Sie wechseln möchten, wird Ihre Aufnahme prüfen. Deshalb sollten Sie den Wechsel noch bei gutem Gesudheitszustand machen. In jeden Fall sollten Sie mögliche Gesundheitsfragen wahrheitsgemäß beantworten. Außerdem verlieren Sie meist einen Teil Ihrer Altersrückstellungen. Deshalb lohnt sich ein solcher Wechsel umso mehr, je kürzer Sie bei Ihrem vorherigen Versicherer waren.

Sie sind in der PKV und möchten in die GKV wechseln:

Das ist grundsätzlich möglich, wird aber im Alter schwieriger. So werden ab einem Alter von 55 Jahren prinzipiell keine Mitglieder mehr in die GKV aufgenommen, sofern sie nicht in den letzten 5 Jahren dort zumindest zeitweise versichert waren. Alternativ gibt es noch die Möglichkeit, sein Gehalt unter die Versicherungspflichtgrenze senken zu lassen, bzw. seine Selbständigkeit aufzugeben, und sich mit einem Gehalt unter der Versicherungspflichtgrenze anstellen zu lassen. Wenn dies nicht gewünscht ist, sollte man daher bis zu einem Alter von ca. 50 Jahren seine Entscheidung getroffen haben.

Sie sind in der GKV und möchten in die PKV wechseln (z.B. um von besseren Leistungen zu profitieren):

Dann müssen Sie eine Gesundheitsprüfung für die PKV ablegen. Sie können abgelehnt oder mit Risiko-Aufschlag belegt werden. Beides ist umso wahrscheinlicher, je älter Sie bereits sind. Daher sollten Sie einen solchen Wechsel möglichst in jungen Jahren vollziehen. Dadurch profitieren Sie zusätzlich auch frühzeitig und umso länger von den tendenziell niedrigeren Beiträgen der PKV-Tarife für jüngere Versicherte.

Fazit

Je frühzeitiger Sie in die für Sie richtige Krankenversicherung wechseln, desto mehr profitieren Sie von anfänglich guten Risikobewertungen und potenziell niedrigeren Beiträgen. Ein Wechsel von der PKV in die GKV ist im höheren Alter nicht mehr ohne Weiteres möglich. Mit den Basistarifen gibt es jedoch mittlerweile für ältere Versicherte in der PKV mehr Spielraum, um die Beiträge zu senken.

Am besten wählen Sie möglichst früh die für Sie beste Versicherung und kalkulieren dabei die langfristigen Kosten, nicht nur die anfänglichen Beiträge. Probieren Sie deshalb unseren Rechner aus. Das Einspar-Potenzial ist größer als in fast allen anderen Bereichen im Leben.

Kostet eine Krankenversicherung wirklich eine Viertel-Million Euro an Beiträgen?
Gilt das für private und gesetzliche?

Ein männlicher Selbständiger mit einem Kind, der mit 25 einen Jahreseinkommen von 30.000€ hat, und vor Eintritt in den Ruhestand ein Jahreseinkommen von 70.000€, zahlt als Unverheirateter für seine Gesundheit in der Modellrechnung etwa 370.000€ für die GKV und etwa 240.000€ für eine günstige PKV (inkl. aller Beiträge und Zuzahlungen in seinem Leben). Für Angestellte sind es aufgrund der Arbeitgeber-Zuschüsse sowohl in der Privaten als auch der Gesetzlichen etwas niedrigere Beiträge, Beamte profitieren i.d.R. zumindest bei der PKV von Beihilfe-Regelungen, aber die Größenordnung ist realistisch. Entsprechend hoch ist auch das Einsparpotenzial. Nutzen Sie es mit unserem Rechner!