Ihre Krankenversicherung kann in Ihrem Leben eine Viertel-Million Euro kosten

Vergleichen Sie langfristige Kosten von PKV und GKV in unserem Rechner – Sparen Sie richtig viel Geld

Prognose-Rechner

Gleich ausprobieren und Beiträge langfristig vergleichen:

Rahmendaten:

Geschlecht      
Alter Jahre
Tätigkeit  
 
 
Jahreseinkommen
... bei Berufsende
... im Ruhestand
 €

Familienversicherung

Kinder (vorh. oder geplant)
Elternzeit
Verheiratet während der Kindererziehung?
Mein Ehepartner...

Zukunftsszenarien

Steigerung der GKV-Zusatzbeiträge  

Künftige GKV-Leistungen  

Gesundheitsszenario für Ihr Leben:

Gesundes Smiley Normales Smiley Krankes Smiley Echter Tarif Smiley
Eigenes Szenario erstellen

Video-Tutorial: So funktioniert's

In unserem Video erklären wir Ihnen die Benutzung des Rechners und die Bedeutung der Ergebnisse. Schalten Sie Ihre Lautsprecher ein und vergrößern Sie das Bild mit dem Knopf rechts unten.

Vergleich von PKV und GKV

Vergleich PKV und GKV

Kosten von Krankenversicherungen lassen sich nicht anhand ihrer anfänglichen Beiträge vergleichen. Diese sind in der gesetzlichen Krankenkasse für Gutverdiener von Anfang an hoch, sinken aber in der Rente. Eine private Krankenversicherung ist anfangs günstiger, die Beiträge steigen aber im Laufe der Zeit.

Lesen Sie unsere Einführung für den Vergleich von Krankenversicherungen

Warum ist der spätere Wechsel der Krankenversicherung (PKV und GKV) in der Praxis manchmal schwierig?

Unser kostenloser Rechner hilft Ihnen, eine fundierte und langfristige Entscheidung zwischen PKV und GKV zu treffen. Denn prinzipiell kann man die Krankenversicherung zwar wechseln. In der Praxis ist dies jedoch teilweise mit finanziellen Nachteilen verbunden oder manchmal sogar unmöglich. Eine Ausnahme ist der Wechsel zwischen zwei gesetzlichen Krankenkassen. Generell gilt, dass ältere Mitglieder wesentlich mehr Kosten für die Versicherung verursachen als junge, da sie häufiger und teurere Leistungen benötigen. Sowohl GKV als auch PKV haben daher wenig bis kein Interesse, Leute ab einem gewissen Alter neu aufzunehmen.

Je nachdem, ob Sie in der GKV oder PKV sind und wohin Sie wechseln möchten, werden Sie vor folgenden Schwierigkeiten stehen:

Sie möchten von einer gesetzlichen Krankenkasse in eine andere wechseln (also beide GKV):

Dies ist am leichtesten aber das Einspar-Potenzial ist auch am geringsten. Die gesetzlichen Krankenkassen sind sich alle sehr ähnlich. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen beim Zusatzbeitrag um mehrere Zehntel-Prozent, und bei ein paar "freiwilligen" Leistungen.

Sie sind in der PKV und möchten in eine andere private Krankenversicherung wechseln (z.B. um von besseren Leistungen oder niedrigeren Beiträgen zu profitieren):

In diesem Fall verlieren Sie fast immer einen Teil Ihrer Altersrückstellungen. Dieser Teil bleibt bei Ihrer alten privaten Krankenversicherung. Die neue Versicherung, zu der Sie wechseln möchten, wird Ihre Aufnahme sehr genau prüfen. Sie müssen also eine erneute Gesundheitsprüfung ablegen, bei der Sie mit Risiko-Aufschlägen oder sogar mit einer Ablehnung rechnen müssen.

Sie sind in der PKV und möchten in die GKV wechseln:

Das ist grundsätzlich möglich, wird aber im Alter schwieriger. So werden ab einem Alter von 55 Jahren prinzipiell keine Mitglieder mehr in die GKV aufgenommen, sofern sie nicht in den letzten 5 Jahren dort zumindest zeitweise versichert waren. Alternativ gäbe es noch die Möglichkeit, sein Gehalt unter die Versicherungspflichtgrenze senken zu lassen, bzw. seine Selbständigkeit aufzugeben, und sich mit einem Gehalt unter der Versicherungspflichtgrenze anstellen zu lassen. Beides sind jedoch keine Optionen in den Lebensentwürfen der meisten betroffenen Leute. Bis zu einem Alter von ca. 50 Jahren sollte daher eine langfristige Entscheidung

Sie sind in der GKV und möchten in die PKV wechseln (z.B. um von besseren Leistungen zu profitieren):

Dann müssen Sie eine Gesundheitsprüfung für die PKV ablegen. Sie können abgelehnt oder mit Risiko-Aufschlag belegt werden. Beides ist umso wahrscheinlicher, je älter Sie bereits sind.

Fazit

Wechsel der Krankenversicherung sind in der Praxis mit umso größeren Nachteilen verbunden, je älter Sie sind. Wählen Sie daher möglichst früh die für Sie beste Versicherung und achten Sie dabei auf die langfristigen Kosten, nicht nur die anfänglichen Beiträge. Probieren Sie deshalb unseren Rechner aus. Es lohnt sich.

Kostet eine Krankenversicherung wirklich eine Viertel-Million Euro an Beiträgen? Gilt das für private und gesetzliche?

Ein männlicher Selbständiger mit einem Kind, der mit 25 einen Jahreseinkommen von 30.000€ hat, und vor Eintritt in den Ruhestand ein Jahreseinkommen von 70.000€, zahlt als Unverheirateter für seine Gesundheit in der Modellrechnung etwa 370.000€ für die GKV und etwa 240.000€ für eine günstige PKV (inkl. aller Beiträge und Zuzahlungen in seinem Leben). Für Angestellte sind es aufgrund der Arbeitgeber-Zuschüsse sowohl in der Privaten als auch der Gesetzlichen etwas niedrigere Beiträge, Beamte profitieren i.d.R. zumindest bei der PKV von Beihilfe-Regelungen, aber die Größenordnung ist realistisch. Entsprechend hoch ist auch das Einsparpotenzial. Nutzen Sie es mit unserem Rechner!

Neu: Beiträge für 2016