FAQ zum Prognose-Rechner

Leistungen des Rechners

Statsitiken, Annahmen und Beispiele

Sonstiges

Was bietet dieser Rechner, was kein anderer bietet?

Es gibt hunderte Seiten zum Thema Krankenversicherung. Ich habe viele davon ausprobiert, als ich mich selber für eine Krankenversicherung entscheiden mussten. Aber ich fand sie nicht sehr hilfreich. Deswegen habe ich dieses Projekt gestartet.

Bei den meisten Seiten handelt es sich um Tarif-Datenbanken, bei denen man Tarife nach gewissen Merkmalen filtern kann, aber es gibt keinen tiefgehenden Vergleich. Das birgt zwei große Probleme:

  1. Man muss zunächst wählen, wie viel Selbstbehalt man möchte (300€? 2400€?), wie viel Zahnerstattung (50%? 80%?) usw. Das sind Entscheidungen, die die langfristigen Kosten des Tarifs massiv beeinflussen werden. Deshalb kann man sie in diesem Moment nicht "einfach so" treffen.
  2. Nachdem man seine Kontaktdaten eingegeben hat, um Angebote von einem Versicherungsmakler zu erhalten, wird man mit ihm alleine gelassen. Es bleibt einem also nichts anderes übrig als alleine dessen Urteil zu vertrauen.

Wir sagen, das ist nicht mehr zeitgemäß. Wir haben all diese Technologie - das Web 2.0, Soziale Netzwerke, Suchmaschinen etc. Wir haben Kunden-Rezensionen auf Amazon über Bücher, die 20€ kosten. Aber wenn es um Krankenversicherungen geht, die uns 250.000€ im Leben kosten können, haben wir nichts?

Deshalb wollten wir einen Rechner machen, der Sie nicht alleine lässt. Der keine Fragen stellt, sondern sie beantwortet. Lohnt sich der Tarif mit hohem Selbstbehalt? Müssen es 80% Zahnerstattung sein? Ab wann lohnt sich die Private gegenüber der Gesetzlichen mit ihrer Familienversicherung?

Wir wollten einen Rechner machen, zu dem Sie zurück kehren können, wenn Sie Angebote von einem Versicherungsmakler erhalten haben. Der Ihnen objektiv nachvollziehbare Ergebnisse zu erwartbaren Kosten liefert. Nicht um die Beratung des Versicherungsmaklers zu ersetzen, sondern um Ihnen eine zweite Perspektive zu geben. Mit beidem zusammen, glauben wir, finden Sie den besten Tarif für sich und Ihre Kinder.

Unseres Wissens nach sind wir die einzigen, die Ihnen das bieten können.

Inhaltsverzeichnis

Wie kann ich den Prognose-Rechner optimal einsetzen?

Zunächst können Sie den Rechner erst einmal ohne großen Aufwand ausprobieren. Es gibt vorgefertigte Gesundheitsszenarien (welche Behandlungen Sie im Laufe Ihres Lebens benötigen) und Beispiel-Tarife der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung. Damit können Sie sehen, wie der Rechner funktioniert, und wie sich die Kostenstruktur von privaten und gesetzlichen Tarifen voraussichtlich für Sie entwickeln würden.

Falls Sie einen Wechsel zwischen einem gesetzlichen und einem privaten Tarif oder zwischen zwei privaten Tarifen abwägen möchten, können Sie noch etwas Zeit investieren: Erstellen Sie ein Gesundheitsszenario, das Sie bei sich selber für realistisch halten. Nehmen Sie z.B. die Krankheitsgeschichte Ihrer Eltern zum Vorbild.

Als nächstes lassen Sie sich z.B. von unserem unabhängigen Produktexperten verschiedene private Tarif-Angebote geben. Geben Sie jedes Angebot in den Prognose-Rechner ein, indem Sie einen "Eigenen Tarif" anlegen und die Werte für Selbstbehalt, Zahnerstattung etc. eintragen. Ermitteln Sie hierdurch unter den Tarif-Angeboten Ihre Favoriten mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Treffen Sie die Entscheidung zwischen den Favoriten in der Diskussion mit dem Experten, und schließen Sie den Tarif über ihn ab. Dadurch kombinieren Sie die Vorteile eines Produktexperten oder Versicherungsberaters mit all seinem Know-How und die objektive Nachvollziehbarkeit von krankenversicherung-prognose.de.

Inhaltsverzeichnis

Wo steht jetzt, welches der bestmögliche Tarif für mich ist?

Auf krankenversicherung-prognose.de können Sie Tarif-Angebote vergleichen, die Sie aus anderen Quellen erhalten haben, z.B. von einem Versicherungsberater oder unserem unabhängigen Produktexperten. Wenn wir selber eine Datenbank mit Tarifen verschiedener Krankenversicherer hätten, könnte sie niemals vollständig sein, und es sähe so aus als würden wir manche Versicherungsunternehmen bevorzugen. Nutzen Sie daher die kostenlose und unverbindliche Möglichkeit, sich von unserem Produktexperten Angebote geben zu lassen, die er für sinnvoll hält. Aus diesen können Sie dann mit Hilfe unseres Rechners das für Sie passendste herausfinden.

Inhaltsverzeichnis

Will krankenversicherung-prognose.de den Versicherungsberater ersetzen?

Nein, wir möchten nur eine Ergänzung zum Versicherungsberater darstellen. Wir glauben, das Thema ist zu komplex und die Entscheidung zu wichtig als dass man sich nur auf eine Informationsquelle verlassen sollte. Deshalb empfehlen wir auf jeden Fall, mit einem Produktexperten wie unserem Vertrauenspartner zu sprechen und spezifische Fragen mit ihm zu diskutieren. Auf der anderen Seite empfehlen wir auch, sich mehrere Angebote geben zu lassen, und diese in unserem Rechner zu vergleichen. Dann haben Sie schonmal zwei Perspektiven gewonnen. Wenn Sie sich entschieden haben, können Sie die Versicherung über den Experten abschließen. Er hilft Ihnen auch bei den Formalitäten.

Inhaltsverzeichnis

Woher bekomme ich eigene Krankenversicherungs-Angebote?

Wenden Sie sich einfach direkt an unseren unabhängigen Produktexperten. Er berät Sie freundlich und kompetent als Vertrauenspartner von krankenversicherung-prognose.de. Oder fragen Sie einen Versicherungsberater aus Ihrem Umfeld, dem sie vertrauen.

Inhaltsverzeichnis

Welche Annahmen liegen der prognostizierten GKV-Beitragsentwicklung zugrunde?

Eine Studie des Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie der Universität Köln vom Oktober 2010 rechnet mit einer dauerhaften jährlichen Steigerung der Ausgaben der GKV von 2% bis 4%. Laut Präsident des Bundesversicherungsamts 2014 betrug die jährliche Ausgabensteigerung der GKV in den vergangenen 10 Jahren rund 3%, die Einnahmensteigerung durch erhöhte Einkommen knapp 2%. Unter der Annahme, dass sich die Inflation auf Einnahmen- und Ausgabenseite ausgleicht bleibt damit eine inflationsbereinigte jährliche Finanzierungslücke von gut 1%. Ausgehend vom Beitragssatz von 2014, 15,5%, entspräche dies einer Anhebung von gut 0,155%-Punkten.

Der Rechner geht daher standardmäßig vereinfachend von einem jährlichen Anstieg der Zusatzbeiträge um 0,16%-Prozentpunkte aus (wobei der allgemeine Beitragssatz konstant bleibt). Diese Werte können über Voreinstellungen und in der GKV-Detailseite im Rechner angepasst werden, um alternative Szenarien zu simulieren.

Quellen:
Mahnke, C.: Interview mit Maximilan Gaßner, Präsident des Bundesversicherungsamtes. General-Anzeiger 2014; Bonn: Artikel vom 01.10.2014. (Volltext online)
Lüngen M., Büscher G.: Anmerkungen zum geplanten Sozialausgleich in der gesetzlichen Krankenversicherung. Studien zu Gesundheit, Medizin und Gesellschaft 2010; Köln: Ausgabe 02/2010 vom 11.10.2010. (Volltext PDF)

Zu beachten ist außerdem, dass zum GKV-Beitrags- und Zusatzbeitragssatz der Beitrag zur Pflegeversicherung addiert wird (derzeit gut 2%).

Die Steigerung der Beitragsbemessungsgrenze modellieren wir näherungsweise anhand historischer Daten mit einer jährlichen Anhebung um 330€ (zzgl. Inflation).

Inhaltsverzeichnis

Welche Annahmen liegen der prognostizierten PKV-Beitragsentwicklung zugrunde?

Die prognostizierte Steigerung der Beiträge in der privaten Krankenversicherung für einen einzelnen Versicherten basiert auf zwei empirischen Untersuchungen, siehe: Studie zur Steigerung von Beiträgen in der privaten Krankenversicherung

Das Beispiel der "mittleren PKV" des Rechners verwendet den inflationsbereinigten Wert der repräsentativen Untersuchung von 3,8% Beitragssteigerung pro Jahr. Für die einfache PKV wird eine leicht höhere Steigerung angenommen, da hier oftmals ein günstiger Anfangspreis wieder "aufgeholt" wird. Analog wird für das Beispiel der Premium-PKV eine leicht reduzierte Steigerung im Rechner zugrunde gelegt.

Der potenzielle Wechsel in einen privaten Basistarif im Alter wird vom Rechner derzeit nicht automatisch angenommen. Ein solcher Wechsel kann jedoch zusätzliche Einsparungen bewirken.

Inhaltsverzeichnis

Wie wird die Inflation in den Modellrechnungen behandelt?

Statt alle Werte auf eine spekulative künftige Inflation heraufzurechnen, rechnen wir die vergangene Inflation der letzten Jahrzehnte aus den verwendeten Rechenparamteren heraus, und gehen in unseren Zukunftsszenarien von einer Null-Inflation aus.

Das gilt sowohl für PKV als auch GKV. Bei der PKV wird die prozentuale Steigerung der absoluten Beiträge hiermit geringer. Bei der GKV bleibt der Beitragssatz jedoch stabil, da sich die Inflation bereits auf das Einkommen auswirkt, und damit in den GKV-Kosten wieder enthalten ist. Daher sollten Sie bei der Angabe Ihres angestrebten Gehalts nicht versuchen, die Inflation zu berücksichtigen. Auch bei der angenommenen absoluten Steigerung der Beitragsbemessungsgrenze in der GKV haben wir beispielsweise die Inflation aus den historischen Daten wieder herausgerechnet.

Das Null-Inflations-Szenario ist zwar nicht ganz realistisch, macht für einen Vergleich verschiedener Krankenversicherungen aber keinen Unterschied, da ja unterm Strich alle gleichermaßen der Inflation unterliegen werden.

Inhaltsverzeichnis

Sind die Behandlungskosten in den Gesundheitsszenarien realistisch?

Es handelt sich sicherlich nicht um Preisgarantien, also z.B. eine Gallenblasenentfernung kostet in Summe nicht jedes Mal 2700€. Dasselbe gilt für Zahnkronen, etc. Für jede Diagnose und jede Behandlung gibt es einfach sehr viele verschiedene Varianten, die verschiedene Kosten verursachen. Aber mit Hilfe von Daten des statistischen Bundesamtes haben wir versucht, so realistische Werte wie möglich zu ermitteln. Wenn Sie also jemals eine Gallenblasenentfernung haben, stehen die Chancen nicht schlecht, dass sie tatsächlich 2700€ kostet.

Die Werte sind also realistisch im Sinne von plausibel. Im Endeffekt kommt es spielen ein paar Hundert Euro mehr oder in der Gesamtsumme keine große Rolle mehr. Wichtig ist uns vor allem, Ihnen ein Gefühl für die Kosten zu geben, d.h. dass beispielwsweise eine solche gängige Operation etwa 2700€ kostet, und nicht 270€ und nicht 27.000€. Aber sobald präzisere und/oder umfangreichere Daten zur Verfügung stehen, werden wir sie natürlich verwenden.

Inhaltsverzeichnis

Woher kommen die Beispiel-Gesundheitsszenarien?

Das typische Gesundheitsszenario gibt es nicht. Deshalb wird die Zukunft für die meisten Benutzer anders aussehen als das, was wir in unseren vorgefertigten Beispiel-Szenarien zusammengestellt haben. Die sinnvollste Möglichkeit in unseren Augen ist es, ein Gesundheitsszenario auf der Basis der Behandlungsgeschichte der eigenen Eltern zu erstellen. Wenn Ihr Vater z.B. mit Mitte 60 eine Gallenkolik hatte, dann könnten Sie als Sohn auch eine gewisse Prädisposition dazu haben. Dasselbe gilt natürlich für Mütter und Töchter.

Allerdings wissen wir, wie wichtig es ist, am Anfang einfach mal ausprobieren zu können, ohne sich stundenlang mit dem Thema zu beschäftigen. Deshalb haben wir die Beispiel-Szenarien erstellt. Und wir haben uns Mühe gegeben und u.a. Daten des Robert-Koch-Instituts und des Statistischen Bundesamtes verwendet, um beispielsweise die Wahrscheinlichkeitsverteilung der häufigsten Operationen in Deutschland zu berücksichtigen. Außerdem beachten wir die statistische Verteilung der Behandlungskosten auf die Behandlungsarten Ambulant, Stationär, etc. sowie auf Altersgruppen von Patienten in Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Werden die unterscheidlichen Leistungen der Tarife im Vergleich berücksichtigt?

Ja und nein. Leistungen, die direkt Ihre Kosten für medizinisch notwendige Behandlungen beeinflussen, sind in die Gesamtkosten eingerechnet. Bei einem Tarif mit hohem Selbstbehalt wird z.B. eingerechnet, dass Sie diesen Selbstbehalt des öfteren selber zahlen müssen (entsprechend den Behandlungen aus dem Gesundheitsszenario).

Nicht berücksichtigt werden jedoch Leistungen, die darüber hinaus gehen, z.B. Erstattung von Naturheilkunde-Verfahren, Einzelzimmer-Unterbringung oder Chefarztbehandlung.

Inhaltsverzeichnis

Im Prognose-Rechner sieht es so aus als würde die GKV alle Behandlungen übernehmen. Ist das wirklich so? Bekomme ich in der PKV nicht mehr?

Der Rechner geht im Moment davon aus, dass die GKV alle medizinisch notwendigen Maßnahmen übernimmt. Inwiefern dies wirklich zutrifft, ist eine gesellschaftliche Debatte, in die wir uns nicht einmischen wollen. Der Rechner geht jedenfalls nur von solchen Maßnahmen aus, die von der GKV übernommen werden.

Dass man als Privatpatient u.U. gewisse Zusatzleistungen erhält, beispielsweise Einzelzimmerunterbringung, Chefarztbehandlung oder schnellere Termine, wird dabei jedoch vernachlässigt. Teilweise ist dies auch schwer zu quantifizieren. Was ist es z.B. wert, wenn man schneller einen Termin bekommt als ein Kassenpatient? Das kann und sollte man aber durchaus im Hinterkopf behalten, wenn man sich für eine Krankenversicherung entscheidet, und im Zweifelsfall auch eine teurere Versicherung nehmen, von der man aber weiß, dass sie einige Zusatzleistungen bietet, die einem wichtig sind.

Inhaltsverzeichnis

Der Prognose-Rechner berücksichtigt nur Kosten für ambulante, stationäre und Zahn-Behandlung. Was ist mit anderen Kosten?

Andere Kostenarten wie Naturheilkundeverfahren, Psychotherapie, etc. werden im Moment noch nicht berücksichtigt. Das macht das Modell zwar einfacher und übersichtlicher aber wir wissen auch, dass dadurch Präzision verloren geht. Wir arbeiten weiter daran, eine gute Balance zwischen Präzision und einfacher Bedienung herzustellen, und könnten uns gut vorstellen, das Modell demnächst etwas zu erweitern.

Inhaltsverzeichnis

Welche Datenquellen verwendet das Projekt?

Ein Grundpfeiler dieses Projekts ist, dass zahlreiche Statistiken aus amtlichen und nichtamtlichen Quellen kombiniert werden. Wir danken daher...

  • Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Bonn
  • Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus, Siegburg
  • Bundesversicherungsamt, Bonn
  • Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie, Universität Köln
  • Robert-Koch-Institut, Berlin
  • Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  • Universitätsklinikum Münster
  • World Health Organization Europe, Kopenhagen
  • sowie allen am Projekt beteiligten Medizinern, Krankenversicherungs-Experten und Privatversicherten

...für die Bereitstellung und/oder Aufbereitung wissenschaftlicher Daten, Erfahrungswerte und Stichproben, die in dieses Projekt eingeflossen sind. Bitte beachten Sie, dass keine der genannten Einrichtungen diese Webseite betreibt oder anderweitig mit ihr assoziiert ist.

Inhaltsverzeichnis

Wird die Familienversicherung der GKV (mitversicherte Kinder und Ehepartner) berücksichtigt?

Die Familienversicherung wird bezüglich der Kinder berücksichtigt. Sie sind in der Regel bei der gesetzlichen Krankenkasse kostenfrei mitversichert, in der PKV müssen jedoch zusätzliche Beiträge gezahlt werden, was im Rechner deutlich wird. Die GKV-Familienversicherung für Ehepartner wird dagegen nicht berücksichtigt, da Ehepartner nur dann kostenfrei mitversichert sind, wenn sie nicht oder kaum erwerbstätig sind. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist oder vsl. sein wird, sollten Sie dies in Ihre Entscheidung miteinbeziehen.

Inhaltsverzeichnis

Wie finde ich eine Krankenversicherung für mein Kind?

Die Versicherungsmöglichkeiten von Kindern sind abhängig von Ihren Eltern. Zudem gelten für sie spezielle Tarifsysteme. Der Rechner berücksichtigt daher mögliche zusätzliche Kinderbeiträge nur im Zusammenhang mit Ihrer eigenen Krankenversicherung und Angaben über Ihren evtl. Ehepartner.

Kinder sind beitragsfrei mitversichert, wenn die Eltern gesetzlich versichert sind (Familienversicherung). Dies gilt bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, bei fehlender Erwerbstätigkeit des Kindes bis 23 Jahre, bei Studium o.ä. bis zu 25 Jahre. Sind die Eltern verheiratet und ist der besser verdienende Ehepartner privat versichert und hat ein Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze (52.200€ ab 2017), so muss auch das Kind i.d.R. privat versichert werden (SGB 5, §10, Abs. 3). Hierfür gibt es spezielle Kindertarife.

Ist Ihr Kind nach diesen Regeln ohnehin privat zu versichern oder kann in jedem Fall in die gesetzliche Familienversicherung, so weist Sie der Rechner darauf hin. Die privaten Beiträge, die zur Versicherung Ihrer Kinder nötig wären, werden dann nicht ausgewiesen, da die Versicherung Ihres Kindes nicht von Ihrer eigenen evtl. Entscheidung für eine Private oder Gesetzliche abhängt. Sie hätten also keine zusätzliche Belastung durch die privaten Beiträge Ihrer Kinder, wenn Sie selbst in die PKV gehen würden. Wenn Sie den Rechner aus Sicht Ihres evtl. Ehepartners ausführen, sehen Sie jedoch den Unterschied, den seine Versicherungswahl bezogen auf Ihre Kinder machen würde.

Auf diese Weise können Sie auch die Gesamtkosten für Ihre gesamte Familie mit verschiedenen Versicherungs-Konstellationen prognostizieren lassen. Dabei gibt es max. 4 Fälle: Beide privat versichert, beide gesetzlich und je einer privat, der andere gesetzlich. Durch die Addition der Gesamtkosten für beide Ehepartner ergeben sich jeweils die Gesamtkosten für Ihre Familie. Wenn Sie die Fragen zur Familienversicherung aus Sicht des jeweiligen Ehepartners genau beantworten, erkennt der Rechner i.d.R. automatisch, bei welchem Ehepartner die evtl. Privatbeiträge Ihrer Kinder aufgeschlagen werden müssen.

Inhaltsverzeichnis

Wer kommt für eine private Krankenversicherung in Frage?

In die PKV eintreten können grundsätzlich Selbständige, Freiberufler und Beamte, sowie Arbeitnehmer, deren Bruttoeinkommen seit mindestens einem Jahr über der sog. Versicherungspflichtgrenze liegt (2017: 57.600€ im Jahr). Es gibt jedoch ein paar Sonderregelungen, z.B. für Studierende. Das Versicherungsunternehmen entscheidet stets, welche konkreten Tarife und Konditionen dem jeweiligen Antragsteller angeboten werden.

Inhaltsverzeichnis

Woher weiß ich, dass krankenversicherung-prognose.de unabhängig ist?

Wir stehen in keiner Geschäftsbeziehung mit Versicherungsunternehmen und werden Ihnen nie eine bestimmte Krankenversicherung empfehlen. Wir stellen zwar private Beispieltarife zur Verfügung, damit Sie schnell ein Gefühl für typische Angebote bekommen. Das sind aber keine konkreten Angebote echter Unternehmen. Wenn Sie echte Tarife vergleichen möchten, erstellen Sie einen "Eigenen Tarif" ein. Dort geben Sie Daten zum Beitrag, Selbstbehalt, etc. ein. Nur aufgrund dieser Eingaben werden dann die Gesamtkosten prognostiziert. Die Berechnung ist dabei immer nachvollziehbar. Wenn Sie sich die Detailseiten zu den Tarifen ansehen, bekommen Sie für jedes Lebensjahr die errechneten Beiträge, Selbstbehalt, Rückerstattungen, etc. angezeigt. Sie können also alle Rechenschritte nachvollziehen, die zu den Gesamtkosten führen. Dadurch ist sicher gestellt, dass die Angebote aller Krankenversicherungen gleich behandelt werden.

Inhaltsverzeichnis

Kann man Krankenversicherungen überhaupt prognostizieren?

Niemand kann in die Zukunft sehen, auch wir nicht. Aber man kann die Informationen verwenden, die zur Verfügung stehen, um Prognosen für die Zukunft anzustellen. Es wäre in unseren Augen sogar leichtsinnig, diese Informationen nicht zu verwenden, wenn man eine wichtige Entscheidung treffen muss. Deshalb geben wir unser Bestes, um zahlreiche Daten und Algorithmen auf dieser Seite zu kombinieren, um eine vernünftige und nachvollziehbare Vorhersage anbieten zu können. Dass diese trotz allem mit Unwägbarkeiten behaftet ist, sollte selbstverständlich sein. Deswegen werden wir auch von manchen belächelt, oder gefragt, warum wir unsere Zeit damit verschwenden.

Aber wir kennen die Situation, wenn man sich als Verbraucher ganz konkret für eine Krankenversicherung entscheiden muss. Die einzige Informationsquelle, die man dann meist hat, ist ein Versicherungsmakler. Dessen Empfehlung muss zwar nicht schlecht sein. Aber für eine Entscheidung, die u.U. später nicht mehr zu ändern ist, und die über mehrere 100.000€ im Leben bestimmt, sollte man mehr als nur eine Sichtweise berücksichtigen.

Deshalb versuchen wir hier, eine zweite, rationale und objektiv nachvollziehbare Entscheidungshilfe anzubieten, so gut es nur irgendwie möglich ist. Um einen befreundeten Wissenschaftler zu zitieren:

"Ein Entscheidungsverfahren wird nicht deshalb eingesetzt, weil es immer das perfekte Ergebnis erzielt. Es wird deshalb eingesetzt, weil es besser ist als andere Verfahren."

Inhaltsverzeichnis

Ihr Angebot hat mir sehr geholfen und ich würde Sie gerne unterstützen. Was kann ich tun?

Empfehlen Sie uns gerne weiter. Werden Sie Mitglied unserer Facebook-Seite und erzählen Sie Freunden und Bekannten von uns. Wenn Sie die Möglichkeit haben, einen einfachen Link auf uns zu setzen (z.B. in einem Blog oder auf einer Homepage), würden wir uns besonders freuen, ganz gleich wie viele Nutzer Ihre Seite hat. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Inhaltsverzeichnis